Sara Menzel-Berger

Januar 28, 2021

Immer wieder wird in Gruppen die Frage gestellt "Soll ich Digistore24 oder einen anderen Zahlungsanbieter nehmen um mein Onlineprodukt abzuwickeln?". 

Als Argumente werden oft folgende Punkte aufgezählt:

Digistore24:
+ lange am Markt (etabliert)
- teurer als andere Zahlungsanbieter
- schlechter Support
- nicht selbsterklärend

Im nachfolgenden Artikel schlüssle ich dir auf, wieso Digistore24 für mich sehr gut passt und warum ich diesen Zahlungsanbieter trotz ein paar Hürden seit 2016 verwende.

#1 Das System läuft stabil

Ich arbeite seit 2016 mit Digistore24 und bisher hat nicht ein Kauf bei mir fehlgeschlagen. Ja, manchmal habe ich selbst einen Fehler gemacht, das ist passiert. Aber wenn ich etwas einrichten wollte, dann war das System bis jetzt immer aufrecht und auch meine Kund*innen konnten immer kaufen wann sie wollten. Das schätze ich sehr, dass die Plattform extrem stabil verfügbar ist und kaum Bugs auftreten.

Gerade in Zeiten eines Produktlaunches weiß ich es extrem zu schätzen, wenn die Abrechnung funktioniert, Kund*innen ohne Probleme kaufen können und das System verfügbar ist.

#2 Digistore24 ist ein Reseller

Das bedeutet, dass Digistore24 ein Wiederverkäufer ist. Es werden also Produkte von verschiedenen Dienstleister*innen ein- und dann weiterverkauft.
Diese Verkaufstechnik ist in unserer Wirtschaft sehr verbreitet.

Du musst nicht direkt zum Bauern fahren um einen Apfel zu kaufen, sondern der Supermarkt um die Ecke kauft den Apfel vom Bauern. Du wiederum kaufst den Apfel vom Supermarkt. Der Supermarkt verkauft den Apfel natürlich zu einem höheren Preis als der Apfelbauer, denn auch er braucht Gewinn um seine Mitarbeiter*innen zu bezahlen und den Transport zu gewährleisten, damit der Apfel für dich verfügbar ist.

Ungefähr so macht es Digistore24. Du hast mit ihnen einen Vertrag. Sie kaufen dein Produkt ein und verkaufen es weiter. Allerdings ist die Wahrnehmung in diesem Fall eine etwas andere - nämlich, dass du das Produkt bei Digistore24 erstellst, den Preis einstellst und das Gefühl hast, dass Digistore24 dir einen Teil der Einnahmen "wegnimmt". Das führt mich gleich zum nächsten Punkt.

#3 Faire Preise

Am Anfang habe auch ich gedacht, dass das doch ganz schön viel ist, was Digistore24 an Provision verlangt. 2020 habe ich dann meinen eigenen WooCommerce-Onlineshop aufgebaut. In diesem Zuge musste ich für den DACH-Raum herausfinden wie ich die Umsatzsteuer handhaben muss - und das für digitale Produkte. Ich kann dir sagen, dass das kein Spaß und sehr viele Arbeitsstunden waren. Naja, dafür kenne ich jetzt 3 verschiedene Umsatzsteuergesetze, welches Land welche Umsatzgrenzen hat, wie MOSS funktioniert, ab welcher Umsatzgrenze es zur Anwendung kommt, wie umsatzsteuerfreie Ausfuhrlieferungen in die Schweiz funktionieren.
Und wenn jemand aus Italien in meinem Onlineshop kaufen möchte, dann darf ich mir das 4. Umsatzsteuergesetz ansehen *yehei*.

Du siehst worauf ich hinaus will: Digistore24 nimmt dir einiges an Arbeit, steuerlichem und rechtlichen Gedöns ab. Viele viele Arbeitsstunden, die du nicht mit Recherche, deiner Steuerberater*in oder deiner Rechtsanwält*in verbringen musst.

Weiters gibt es keine unangenehmen Überraschungen. Du brauchst kein separates Abo, damit du Grundfunktionen benutzen kannst, sondern hast alle Funktionen zur Verfügung. Du musst auch kein monatliches Abo abschließen um die Plattform überhaupt zu nutzen. Du bezahlst nur dann, wenn du auch wirklich verkaufst. Das minimiert dein finanzielles Risiko.

#4 Transparente Abrechnung

Die Kosten für jedes Produkt kann man sich vor der Erstellung im Provisionsrechner ansehen und in die eigene Kalkulation des Preises miteinbeziehen. Ich konnte durch diesen Rechner bis jetzt noch jeder Kund*in aus dem Stehgreif nachvollziehbar machen wie welcher Betrag in ihrem Account zu Stande gekommen ist.

#5 Automatische Abwicklung der Rechnungen

Digistore24 wickelt für dich automatisch die Rechnungen ab. Das bedeutet, dass jede Käufer*in eines Produkts automatisch eine korrekte Rechnung erhält - mit korrekter länderspezifischer Mehrwertsteuer (oder eben ohne).

Wenn jemand als Unternehmen ein Produkt kauft und eine Umsatzsteueridentifikationsnummer eingibt, dann wird im Hintergrund überprüft, ob es diese Nummer gibt und mit dem Namen des Unternehmens übereinstimmt. Wenn ja, wird die Rechnung angepasst.

Viele Vorgänge laufen also für Verkäufer*innen automatisch ab, ohne, dass wir darüber nachdenken oder die spezifische Technik dafür bereitstellen müssen.

#6 Der Support

Ja, der Support bei Digistore24 ist nicht der schnellste, aber mittlerweile gibt es einen 🙂 Als ich 2016 gestartet bin musste ich mir alles anhand von Dokus, Blogartikeln oder Facebook-Gruppen-Post zusammenzimmern. Das war damals ganz schön mühsam.

Deshalb weiß ich den Support sehr zu schätzen, den es gibt. Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht und jedes Mal eine wirklich kompetente Antwort erhalten, auch wenn es eine sehr spezifische Techniker*innenfrage war.

#7 Affiliates und ihre Provisionen

Mit Digistore24 ist es sehr einfach Affiliate-Partnerschaften zu schließen. Es ist möglich, dass man Affiliates einlädt das eigene Produkt zu erwerben, hat verschiedenste Möglichkeiten Provisionen einzustellen und der Ablauf funktioniert reibungslos.

Die Affiliate-Provisionen werden nach den eingestellten Angaben berechnet und der Affiliate sieht seinen Anteil an den Verkäufen direkt in seinem Konto. Auch die Auszahlungen funktionieren ohne Probleme.

#8 Einfache Up- und Downsells

Auch wenn ich diese Funktionen derzeit kaum nutze, habe ich in der Vergangenheit gute Erfahrungen damit gemacht Up- und Downsells anzulegen. Vor allem durch das neue Conversion Cockpit sind diese Einstellungen noch einfacher geworden.

#9 Abo- und Ratenzahlungen

Für meinen Update-Service nutze ich beispielsweise die Abo-Funktion, für andere Produkte habe ich Ratenzahlungen eingerichtet. Egal welche Zahlungsweise ausgewählt wurde, werden die Raten pünktlich bezahlt. Ich kann mich also darauf verlassen, dass auch Abo- und Ratenzahlungen termingerecht gebucht werden und ich kann sie in meine finanzielle Planung miteinbeziehen.

Fazit

Auch wenn Digistore24 von der Benutzeroberfläche her nicht intuitiv ist, man hin und wieder suchen muss, wo man die Einstellungen findet, es etwas teurer erscheint vom Preis her und der Support nicht so schnell ist, wie man es von anderen Anbietern gewohnt ist, ist diese Plattform für mich ein absolut verlässlicher Partner. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Persönlich ziehe ich ein stabiles System einem System mit vielen Funktionen vor.

Falls du noch mehr zu diesem Thema wissen möchtest, kannst du dir hier das Interview von mir ansehen, wo Lisa Kosmalla mir gezielte Fragen stellt.

Herzliche Grüße,
Sara

PS: Falls du gerne dein eigenes Onlineprodukt mit Digistore24 erstellen möchtest, gibt es hier einen Schritt-für-Schritt Anfängerkurs.

PPS: Weil ich immer wieder gefragt werde: Nein, mit Elopage arbeite ich nicht und ich werde es auch in Zukunft nicht in mein Portfolio aufnehmen.

Über die Autor*in

Sara Menzel-Berger

Sara Menzel-Berger ist als Technikelfe für WordPress-Webseiten unterwegs. Wenn sie nicht gerade Kund*innen dabei begleitet durch den Technik-Dschungel zu finden, geht sie gerne wandern, ist begeisterte Teetrinkerin und spielt mit Leidenschaft Assassins Creed.

Weitere Blogartikel zu ähnlichen Themen

    • Liebe Frauke,

      in diesem Fall würde ich dir wirklich Digistore24 ans Herz legen.
      Ich habe andere Zahlungsanbieter schon für Kund*innen betreut und gerade in Launch-Phasen ist es extrem mühsam, wenn die Zahlungen nicht funktionieren oder wenn Leute in Raten bezahlen möchten und die Folgeraten dann händisch von der Verkäufer*in angestoßen werden müssen. Gerade in solchen Situationen braucht man ein stabiles System, das einwandfrei funktioniert. Sonst ist das echt ziemlich nervenaufreibend, frustrierend und viel viel Mehrarbeit, weil man Rechnungen dann doch wieder händisch legen muss.

      Liebe Grüße 😊
      Sara

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    5 Plugins, die Deine WordPress-Webseite 
    unbedingt haben muss

    kostenloser E-Mail-Minikurs
    >