Entscheide dich, dann ist dein Scheiß kein Muss! - Technikelfe

Entscheide dich, dann ist dein Scheiß kein Muss!

Dies ist ein Blogartikel zur Blogparade „Einen Scheiss muss ich!“ von Elke Schwan-Köhr. Danke liebe Elke für den Anstoß!

Erst gestern habe ich mir wieder den Film „Wonder Woman“ angesehen. Ein absolutes Meisterwerk, wie ich finde. Was mich besonders beeindruckt, ist, dass die Heldin sich von ihrem Mitgefühl und ihrem Verstand leiten lässt. Auch in den Situationen wo sie vom „Bösen“ verführt wird, hält sie inne und denkt nach, bevor sie überstürzt handelt.

Dieses „Innehalten“ und den eigenen #Fokus zu setzen, finde ich absolut genial.

Twittern

Denn wo legst du deinen Fokus hin – welchen Dingen gibst du wie viel Aufmerksamkeit? Richtest du dich danach aus, welchen Scheiß du die ganze Zeit (angeblich) musst – oder legst du deinen Fokus auf das, was dir gelingt, was du darfst, was dir geschenkt wird, was dich begeistert, was dir Freude macht, was du magst, was du liebst, was dir guttut?

Das Gefühl von „ich muss“ hat bei mir aber nicht nur etwas mit Fokus zu tun, sondern auch immer mit Entscheidungen. Sobald ich selbst den Eindruck bekomme, ich habe hier keine Entscheidung treffen können, sondern der Gedanke kommt „scheiße ich muss“, breitet sich bei mir ein Gefühl von „ich bin eingesperrt“ aus. Und nee, dass ist nicht so prickelnd. Das ist eher ziemlich einschränkend und löst bei mir mein „Ich-will-weglaufen“-Muster aus. Hin und wieder ist dieses Muster zwar echt lebensrettend, in den meisten Business-Situationen aber echt nicht zu gebrauchen.

Denn beispielsweise vor Buchhaltung und Finanzen wegzulaufen, den Kopf in den Sand zu stecken und es einfach „ganz zufällig zu vergessen“, bereitet auf die Dauer mehr Probleme, als dieses Ding einfach zu erledigen.

Muss-Schleifen

Was mir nicht leicht fällt ist, aus solch einer „muss-Schleife“ raus zu kommen und mich gegen „ich muss“ zu entscheiden – aber es geht. Auch wenn es in den Situationen nicht offensichtlich ist, gibt es immer Möglichkeiten zu entscheiden.

Deshalb ist es für mich extrem wertvoll mit anderen Menschen über solche „ich-muss-Situationen“ zu reden. Vor allem wenn ich meinen Accountability-Partner*innen wieder mal mein Herz ausschütte, gibt‘s oft ein „Aha-Erlebnis“ bei mir. Denn Muss-Situationen sehen von außen oft ganz anders aus. Andere Menschen haben eine total andere Perspektive und sehen das Problem nicht mal.

Mittlerweile kann ich solche Situationen aber nicht nur gemeinsam mit anderen Menschen lösen, sondern auch schon manchmal selbstständig.

1. Schritt – Innehalten

Der erste Schritt ist für mich das Innehalten. So wie Wonderwoman im Film einen Moment inne hält um überhaupt die Situation zu erfassen. Wichtig ist mir dabei, mir selbst Zeit zu geben.

2. Schritt – Eine SelbstCoaching-Technik anwenden

Ganz so schnell beim Entscheiden, was ich will, wie die Titelheldin des Films, bin ich dann leider doch nicht – aber mit gewissen Hilfsmitteln gelingt es mir immer besser.
Eines dieser Hilfsmittel ist die Selbst-Coaching-Technik von Marion Nissen.

Und nein, ich kann dir leider nicht mal erklären „wie“ sie funktioniert oder „was“ da genau in mir passiert. Ich spüre nur, dass ich etwas in mir verändert.

Diese Selbst-Coaching-Technik ist für mich zum Anker geworden und ich kann mich mittlerweile darauf verlassen, dass sich etwas verändert. Nein, es kommt nicht immer gleich die Lösung auf dem Silbertablett – aber die Situation verändert sich immer so, dass ich wieder handlungsfähig werde (oder sich meine Gedankenkreise beenden und ich gut einschlafen kann😂😂).

Falls du diese Selbst-Coaching-Technik übrigens gerne lernen würdest, dann kann ich dir Marion sehr ans Herz legen. Sie ist mir eine wunderbare Begleiter*in auf meinem Weg und hat mir dieses mächtige Werkzeug in die Hand gegeben.

Aber jetzt weiter zum nächsten Schritt ;-).

3. Schritt – Eine Entscheidung treffen

Wenn ich wieder handlungsfähig bin, dann kann ich auch entscheiden. Ich kann mich dafür, dagegen oder für etwas ganz anderes entscheiden.

Ich kann mich dafür entscheiden in dieser Muss-Situation zu bleiben oder aus ihr herauszugehen. Wenn ich diese Entscheidung erst mal getroffen habe, dann kann ich mich daran festhalten und weiß „Ok, ich habe mich dafür entschieden. Dann zieh‘ es jetzt auch durch, mit allen Konsequenzen.“

Auf die eine oder andere Weise, hast du dich für „deinen Scheiß“ entschieden. Auch wenn es vielleicht nicht immer eine bewusste Entscheidung war.
Ja, ich weiß – krasse Ansage, aber davon bin ich überzeugt.

Jede #Entscheidung, die du in der Vergangenheit getroffen hast, hat dich zu diesem Punkt geführt an dem du jetzt stehst.

Twittern

Das heißt aber nicht, dass du die Entscheidungen der Vergangenheit wiederholen musst oder dass du weiterhin die gleichen Entscheidungen treffen musst.

Klar sind wir beeinflusst durch unsere „Packerl“, die wir alle mit uns mittragen.
Und ja, manchmal lügen wir uns selbst an. Wir wünschen uns eine Situation so sehr, dass wir uns selbst in einer Illusion gefangen halten. Und damit unsere Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, ebenfalls gefangen halten.

Und nein, es ist nicht einfach sich dem zu stellen und ehrlich zu sich selbst zu sein. Das erfordert einiges an Mut. Aber wenn du dich deiner Wahrheit stellst und ehrlich zu dir selbst und zu deiner derzeitigen Situation bist, legst du damit das Potenzial frei, es anders machen zu können. Und erfahrungsgemäß kommt dieser Weg nicht ohne Tränen, Wut, Hilflosigkeit, Verzweiflung, ...

Trotzdem ermutige ich dich: Übernimm die Verantwortung für deine Entscheidungen, dann bist du auch frei eine neue zu treffen. Steh‘ dazu! Das Ergebnis ist es wert!

Denn ich habe bemerkt, dass Entscheidungen und vor allem aktive und bewusst getroffene Entscheidungen sich für mich gut anfühlen. Sie verändern auch etwas in Bezug auf mein Glücklich sein. Wenn ich mich aktiv mit meinen Entscheidungen auseinander setze und selbstbestimmt entscheiden kann, dann fühle ich mich glücklicher.

Glücklich sein?

Ich traue mich also zu behaupten, dass ich mittlerweile verdammt unglücklich wäre, wenn ich meine Entscheidungen, die ich mit 20 getroffen habe, noch immer wiederholen würde. Damals hatte ich das Gefühl, dass ausschließlich mir laufend nur Schlimmes passiert und ich habe lange mit der Frage gehadert „Warum passiert das gerade mir?“. Kennst du das auch?

Ich war in einer klassischen Opferrolle, in der ich mich selbst gefangen hielt á la "Ach, die Welt ist ja sooo schlimm zu mir." Ja, die Welt ist nicht immer gut, Menschen sind nicht immer gut. Aber irgendwann habe ich kapiert, dass ich meine Aufmerksamkeit lieber dem zuwende, was ich gut kann, was gut funktioniert, selbst zu Entscheiden und mein Leben selbstbestimmter zu gestalten.

  • Auch, wenn ich mich dazu von einigen Menschen verabschieden musste, die mir damals echt viel bedeutet haben.
  • Auch wenn ich mich von einigen damaligen Zielen verabschiedet habe, ohne sie zu erreichen. 
  • Auch wenn mich noch immer hin und wieder die Sehnsucht nach einem „einfachen“ Leben, wie „alle es machen“ überwältigt.

Es war einfach an der Zeit meinen Weg weiter zu gehen, ehrlich zu mir zu sein, mein Leben zu leben und nicht eingesperrt in mir selbst zu sein.
Und auch über Sätze und Grenzen wie "Das macht man doch so. Na, das machen aber alle so." hinweg zu gehen.

Dein Potenzial leben

Und es hat dazu geführt, dass ich mittlerweile einen viel größeren Teil meines Potenzials, das ich habe, leben kann.

Wenn ich die Wahl nochmals hätte, würde ich mich wieder dafür entscheiden, mutig zu sein und meinen Weg zu gehen. Bewusst getroffene Entscheidungen befreien mich einfach.

Wenn du also das Gefühl hast, „scheiße ich muss schon wieder“ halte inne, denke nach, sei ehrlich zu dir, triff eine bewusste Entscheidung. Dann lassen sich auch die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, sehr viel leichter (er-)tragen, weil du nach und nach das Vertrauen entwickeln wirst, dass – egal was dir passiert – du fähig bist auch neu zu entscheiden oder deine Entscheidung auch zu verändern.

By the way: Nur weil ich mich dazu entschieden habe meinen Weg zu gehen, heißt das nicht, dass ich immer überall gute, passende oder stimmige Entscheidungen treffe oder niemals damit hadere. Oder, dass ich immer super happy durch die Gegend spaziere. Hin und wieder bleibe ich nach wie vor in einer Angst stecken, die mich blockiert oder es ergeben sich Konsequenzen, mit denen ich keinesfalls gerechnet hätte. Es geht mir oft genug so, dass ich glaube ich stecke in einer „ich-muss“-Situation. Nur der Unterschied zu früher ist, dass ich es schneller erkenne und meine Angst früher oder später überwinden kann. Ich habe also einen Ausweg aus solchen Situationen für mich gefunden.

Und das Wichtigste: Im Großen und Ganzen ist mein Leben für mich stimmiger, erfüllender, glücklicher, wenn ich ehrlich zu mir bin – auch wenn es manchmal richtig weh tut.

Also entscheide dich! Dann ist dein Scheiß kein Muss mehr, du weißt du hast dich entschieden und nimmst die Konsequenzen dafür in Kauf.

Noch ein kleines Zitat aus dem Film vorhin:

„It‘s not about what you deserve – it‘s about what you believe.“
Wonderwoman


Es geht nicht darum, was du verdienst oder glaubst zu verdienen. Es geht um das wovon du überzeugt bist. Wenn du dir selbst die Macht zugestehst zu entscheiden und diese Entscheidung auch durchzuziehen, dann wird sich deine Situation zu deinen Gunsten verändern.

Ich wünsche dir also viel Mut, dich dir selbst zu stellen 🙂
Deine Sara

PS: Und geile Actionszenen hat Wonderwoman klarerweise auch. Ohne die wäre ein Superheld*innen-Film einfach kein cooler Film. Ich steh‘ drauf 🙂
Der ist also eine unbedingte Empfehlung von mir 😉

Folge mir:

Sara

Ich heiße Sara Menzel-Berger und lebe mit meinem Mann zusammen mitten in Graz. De​n Ausblick aus unserer Wohnung auf den Schlossberg und die wunderbaren Sonnenuntergänge vor meinem Bürofenster liebe ich.

Neben meiner Arbeit als Technikelfe studiere ich Philosophie, genieße lange Spaziergänge ​durch den Wald und höre so oft es nur geht meine Musical-Songs.
Sara
Folge mir:
  • Elke sagt:

    Liebe Sara,
    vielen Dank für deinen großartigen Beitrag zur Blogparade! Ich hab mich dabei an ein Zitat von Kurt Marti erinnert: „Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“
    Danke auch für den Filmtipp! So langsam muss ich mich doch mal an die ganzen Comic-Verfilmungen ranwagen, da wäre das doch ein guter Anfang.

    Sonnige Grüße
    Elke

    • Sara sagt:

      Liebe Elke,
      ja das ist ein super Zitat! Da kann ich voll und ganz zustimmen 😀

      @Filmtipp: Deadpool ist auch ein Film den ich sehr mag. Der ist kein klassischer Superheldenfilm, sondern er macht sich eher lustig über sich selbst und die anderen Filme die es in diese Richtung gibt.

      Lieben Gruß
      Sara

  • Liebe Sara, was für ein schöner Impuls! Vielen Dank dafür! Ich gebe dir sowas von recht: Es liegt nur in unserer Hand, wir dürfen entscheiden und ganz bewusst aus einem „ich muss“ ein „ich will“ machen!
    Alles Liebe Margit

  • Thomas sagt:

    Schöner Artikel. Ich empfehle dazu auch das Buch „Die Entscheidung liegt bei dir“ von Reinhard Sprenger. Hat mir damals die Augen geöffnet bezüglich dem Unterschied zwischen „Muss“ und „Will“.

  • >

    Cookie-Einstellung

    Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

    Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

    Ihre Auswahl wurde gespeichert!

    Hilfe

    Hilfe

    Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

    • Alle Cookies zulassen (Google Analytics, ActiveCampaign):
      Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

    Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

    Zurück

    WordPress-Optimierungswoche von 02.09. - 06.09.2019